Hürriyet

Verkehrsminister: Schienennetz der Türkei auf 12.803 km ausgeweitet

15.12.2020 21:33 Uhr

Der türkische Minister für Verkehr und Infrastruktur, Adil Karaismailoglu, berichtete in einer schriftlichen Erklärung, dass das Ministerium neue Logistikzentren sowie neue Strecken in der Türkei habe bauen lassen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Eisenbahn im Land zu steigern. Damit solle auch die Gleichheit in der Entwicklung zwischen Ost und West gewährleistet und jedem Dorf des Landes wirtschaftliche Vitalität verliehen werden.

"Wir haben unser Eisenbahnnetz auf 12.803 Kilometer erhöht", so Minister Karaismailoglu über das Eisenbahn-Projekt, das 2003 begann und bis heute andauert. "Neben dem Bau neuer Strecken haben wir auch die bestehenden konventionellen Strecken erneuert. Um die Wettbewerbsfähigkeit der Eisenbahn zu steigern, haben wir des Weiteren neben den Logistikzentren neue Kreuzungslinien gebaut. Damit die Vorteile unserer geografischen Lage zu wirtschaftlichen und kommerziellen Gewinnen führen, müssen wir jedoch unsere Investitionen in diesen Bereichen fortsetzen, ohne uns zu verlangsamen", fügte er hinzu.

Karaismailoglu wies auch darauf hin, dass sie mit verschiedenen Metro-Projekten den öffentlichen Verkehr in verschiedenen Städten auf "Weltstandard" gebracht hätten und weiterhin bringen werden: "Wir haben insgesamt 312,2 km Stadtbahnlinien gebaut, insbesondere in Istanbul, in Ankara, in Izmir und in Konya. Des Weiteren haben vier Provinzen durch sieben U-Bahn-Projekte, die wir in diesen Gebieten durchgeführt haben, einen Beitrag von 16,5 Milliarden Pfund zur türkischen Wirtschaft beigetragen. Istanbul, Ankara, Izmir und Antalya haben mit der von uns implementierten U-Bahn bisher 874 Millionen Passagiere befördert." Nun sollen die Arbeiten und Streckenplanungen erweitert und fortgesetzt werden.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.