imago images / Seskim Photo

Verkaufsliste - Radamel Falcao soll Galatasaray verlassen

14.7.2020 13:36 Uhr

Nachdem klar war, dass Younes Belhanda wohl beim türkischen Rekordmeister Galatasaray Istanbul zum Verkauf steht, folgt der nächste Paukenschlag. Im Sommer erst war Radamel Falcao an den Bosporus gekommen und könnte in diesem Sommer Cimbom wieder verlassen. Das ist jedenfalls wohl der Wunsch von Trainer Fatih Terim. Darum wurde der Kolumbianer auch auf die Verkaufsliste gesetzt, berichten türkische Medien am Dienstag.

Und es sieht so aus, als wäre es ein berühmter Name, der bereits Interesse bezüglich einer Verpflichtung des Stürmers angemeldet habe. Inter Miami, Klub von David Beckham, war bereits 2019 an Falcao interessiert und scheint immer noch hinter dem Spieler her zu sein. Nun wird man sehen müssen, wie und wann sich der Klub von Beckham mit Galatasaray wegen eines Transfers des Kolumbianers in Verbindung setzt.

Zweistellige Millionensumme an Jahresgehältern gespart

Mit Falcao ist damit ein weiterer Star aus dem Kader von Galatasaray aufs Abstellgleis geraten. Groß waren die Begeisterung und die Erwartungen, als man im Sommer verkündete, dass der Superstar an den Bosporus kommen würde. Dann wurde der Goalgetter jedoch immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen und die Krise durch das Coronavirus besorgte am Ende wohl den Rest. Auf rund sieben Millionen Euro wird das Jahresgehalt von Falcao geschätzt, was ihn zum bestbezahlten Kicker der Süper Lig macht.

Falcao selbst gibt sich auch keinen Illusionen hin. Er selbst sagt, dass ihm die Vorbereitungszeit fehlte, da er als Last-Minute-Transfer eingetütet wurde. Es würde ihm nahegehen, Menschen zu enttäuschen. Fallen Belhanda und Falcao weg, hat der Rekordmeister ein Gehaltsbudget von rund zwölf Millionen Euro zur freien Verfügung und kann die Summe in neue Spieler investieren.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.