Imago/Zuma Press

Verhältnis zwischen Trump und Merkel "sehr kritisch"

22.2.2019 7:50 Uhr

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat keine gute Botschaft für Deutschland. Nach seinem Besuch in den USA hat er das Verhältnis von US-Präsident Donald Trump zu Bundeskanzlerin Angela Merkel als äußerst angespannt bezeichnet.

Präsident Trump sehe "Deutschland und Kanzlerin Merkel sehr kritisch", sagte Kurz der "Bild"-Zeitung. Das transatlantische Verhältnis sei "generell schon einmal besser" gewesen "und Deutschland ist, was Europa angeht, erster Ansprechpartner auf der Welt".

Kurz fordert "respektvollen Umgang" mit Trump

Er glaube, "dass Donald Trump versteht, dass ein Handelskrieg für beide Seiten schlecht ist", sagte der österreichische Regierungschef. "Deshalb sollten wir unsere Verhandlungen zwischen Europa und den USA zügig weiter führen, um einen Deal zu finden, der fairen und guten Freihandel garantiert." Er warb für einen "respektvollen Umgang" mit dem US-Präsidenten.

Kurz und Trump hatten sich am Mittwoch im Weißen Haus getroffen. Dabei ging es unter anderem um Strafzölle auf europäische Autos. Wenn es zu keinem "Deal" mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte der US-Präsident.

(bl/afp)