afp

Vergewaltigungsvorwurf: US-Kolumnistin Carroll fordert DNA-Probe von Trump

31.1.2020 15:42 Uhr

E. Jean Carroll wirft dem US-Präsidenten vor, sie vor 20 Jahren vergewaltigt zu haben. Der bestreitet dies vehement. Jetzt wurden DNA-Spuren auf ihrem Kleid von damals gefunden. Die "Elle"-Kolumnistin fordert nun eine DNA-Probe von Donald Trump.

Auf dem Kleid, das sie zum Zeitpunkt der Vergewaltigung vor 20 Jahren getragen habe, seien DNA-Spuren gefunden worden, schrieb Carroll am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Ihr Anwalt habe Trumps Rechtsvertreter per Gerichtsbescheid aufgefordert, einen genetischen Abgleich der Spuren mit Trumps DNA-Probe zu ermöglichen. Die heute 76-jährige Carroll wirft Trump vor, sie Mitte der 90er Jahre in der Umkleidekabine eines New Yorker Luxus-Kaufhauses vergewaltigt zu haben. Zuvor soll Trump sie gebeten haben, ihm bei der Auswahl von Damenunterwäsche für eine nicht genannte Frau zu helfen. Trump bestreitet die Vorwürfe.

Verleumdungsklage gegen den Präsidenten

Nach Bekanntwerden der Vergewaltigungsvorwürfe im vergangenen Jahr hatte Trump Carroll vorgeworfen, "total zu lügen". In einem Interview mit der Politik-Website "The Hill" sagte Trump, er kenne Carroll nicht. "Sie ist nicht mein Typ", fügte er hinzu. Carroll reichte daraufhin eine Verleumdungsklage gegen den Präsidenten ein. Dessen Äußerung habe ihre Reputation beschmutzt und ihre Karriere beschädigt. Carroll, die seit vielen Jahren eine Kolumne im Frauenmagazin "Elle" schreibt, ist eine von mindestens 16 Frauen, die Trump sexuelles Fehlverhalten vor seiner Amtszeit als US-Präsident vorwerfen. Trump bestreitet sämtliche der Anschuldigungen.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.