dpa

Vergewaltigung nach K.o.-Tropfen? - Frau kämpft um Prozess

16.4.2019 17:50 Uhr

Eine Frau ist überzeugt, bei einem Besuch in der Disko mit K.o.-Tropfen willenlos gemacht und vergewaltigt worden zu sein. Jahre später wird der mutmaßliche Täter anhand seiner DNA-Spuren gefunden. Doch die ermittelnde Staatsanwaltschaft stellt das Verfahren mangels Erfolgsaussichten ein - weil sich die Frau nur bruchstückhaft an die Tat erinnern kann und der Mann zu den Vorwürfen schweigt.

Die Betroffene hat dazu eine Online-Petition gestartet, in der sie die Eröffnung eines Verfahrens fordert. Am Dienstag übergab die 36-Jährige der Generalstaatsanwaltschaft in München knapp 93.000 Unterschriften. Die Einstellung des Verfahrens hinterlasse bei ihr "ein großes Gefühl von Ohnmacht, Wut, Verzweiflung und auch Unverständnis, weil ich die Begründung nicht verstehe".

"Das Verständnis von uns ist da", betonte der Sprecher der Münchner Generalstaatsanwaltschaft, Klaus Ruhland. Doch es sei sehr schwer nachzuweisen, dass K.o.-Tropfen im Spiel gewesen seien. "Der Staatsanwalt hat dann Anklage zu erheben, wenn ein hinreichender Tatverdacht, also eine gewisse Verurteilungswahrscheinlichkeit gegeben ist", so Vize-Generalstaatsanwalt Thomas Weith. "Das sagt generell nichts darüber aus, ob wir dem Opfer glauben."

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.