dpa

Verdächtiger Gegenstand gefunden

12.6.2019 16:47 Uhr

Mehrere Tage nach einer heftigen Explosion kommt Linköping nicht zur Ruhe. Vor einer Polizeiwache wurde am Mittwoch ein mutmaßlich gefährlicher Gegenstand gefunden, woraufhin das Gebiet weiträumig abgesperrt wurde.

Man könne nicht ausschließen, dass das vor dem Gebäude abgelegte Objekt Schaden anrichten könnte, teilte die Polizei am Morgen mit. Das nationale Bombenkommando wollte den als paketähnlich beschriebenen Gegenstand vor Ort untersuchen. Wegen der Absperrungen gelangten viele Menschen in der Umgebung nicht zu ihren Arbeitsplätzen. In Gerichten in der Nähe mussten deshalb Verhandlungen verschoben werden.

In Linköping etwa 170 Kilometer südwestlich von Stockholm war es am vergangenen Freitag zu einer kräftigen Explosion gekommen. Rund 20 Menschen erlitten leichte Verletzungen. An dem Wohngebäude und weiteren Häusern in der Gegend entstanden starke Schäden. Experten sprachen von einer der heftigsten Explosionen in Schweden seit Jahren. Die Polizei geht Hinweisen nach, wonach die Detonation mit Sprengstoff in einem Fahrradstand ausgelöst worden sein könnte. Hintergründe sind aber weiter unklar.

(gi/dpa)