imago/ZUMA Press

Venezuela: USA ziehen letzte Diplomaten ab

12.3.2019 7:48 Uhr

Die letzten US-Diplomaten in Venezuela verlassen das Land. Laut US-Außenminister war die Präsenz der Diplomaten in der Botschaft in Caracas eine "Behinderung" der amerikanischen Politik geworden.

Der US-Außenminister Mike Pompeo begründete dies in der Nacht auf Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter damit, dass sich die Lage in dem südamerikanischen Krisenstaat weiter verschlechtert habe. Außerdem sei die Präsenz von Diplomaten in der Botschaft in Caracas zu einer "Behinderung" der US-Politik geworden.

Washington hatte im Januar beschlossen, alle nicht dringend benötigten US-Diplomaten aus Venezuela abzuziehen. Die USA stehen im Machtkampf in dem Krisenstaat hinter dem Oppositionsführer und selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó. US-Präsident Donald Trump hat eine militärische Intervention gegen den linksnationalistischen Staatschef Nicolás Maduro nicht ausgeschlossen.

(sis/afp)