epa/Miguel Gutierrez

Venezuela: Festgenommener Journalist soll abgeschoben werden

7.3.2019 7:35 Uhr

Rund zwölf Stunden nach seiner Festnahme in Venezuela soll der amerikanische Reporter Cody Weddle nach Angaben eines seiner Arbeitgeber in die USA abgeschoben werden. Am Mittwochabend (Ortszeit) wurde er zum internationalen Flughafen Maiquetia gebracht, um einen Flug in die Vereinigten Staaten zu nehmen, wie der Fernsehsender WPLG Local 10 berichtete.

Weddle hatte zuletzt für verschiedene US-Medien über die politische Krise in Venezuela berichtet, darunter auch für den Sender aus Florida.

Der Journalist und sein venezolanischer Mitarbeiter Carlos Camacho waren nach Angaben der Pressegewerkschaft SNTP am Morgen von Agenten des venezolanischen Militärgeheimdienstes festgenommen worden. Die Beamten durchsuchten auch die Wohnung des Reporters und beschlagnahmen Arbeitsgeräte. Das US-Außenministerium zeigte sich besorgt. "Journalist zu sein, ist kein Verbrechen", sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Billy Six weiter in Haft

Auch Weddles Assistent Camacho wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Mit den beiden Männern wurden nach Angaben von SNTP in diesem Jahr bereits 26 Medienschaffende in Venezuela vorübergehend in Gewahrsam genommen.

Die zunehmend autoritäre Regierung von Präsident Nicolas Maduro hatte vor einigen Wochen mehrere ausländische Journalisten festgenommen und ausgewiesen, weil sie ohne gültiges Arbeitsvisum in Venezuela arbeiteten. Seit Ende des Vorjahres sitzt zudem der deutsche Journalist Billy Six in Venezuela in Haft. Ihm werden Spionage und Rebellion zur Last gelegt.

(sis/dpa)