imago images / Fotoarena

Venezuela öffnet Grenzen zu Brasilien und Aruba

10.5.2019 23:32 Uhr

Fast drei Monate lang waren Venezuelas Grenzen Richtung Brasilien und Aruba wegen des Streits um humanitäre Hilfen geschlossen - am Freitag wurden sie wieder geöffnet. Die Grenzen zu Kolumbien und den niederländischen Karibikinseln Curacao bleiben jedoch weiterhin geschlossen.

"Uns ist zugesichert worden, dass unsere Souveränität respektiert wird und keine Einmischung in unsere inneren Angelegenheiten stattfindet», sagte der venezolanische Vizepräsident Tareck El Aissami am Freitag.

Militärische Intervention?

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hatte die Grenzen im Februar im Streit um die humanitäre Hilfe für das krisengebeutelte Land dicht gemacht. Die Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaido hatte damals versucht, Hilfsgüter über die Grenze nach Venezuela zu schaffen. Maduro sah darin einen Vorwand für eine militärische Intervention in dem südamerikanischen Land.

Venezuela steckt in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise. Aus Mangel an Devisen können kaum noch Lebensmittel und Medikamente importiert werden. Über das Rote Kreuz gelangen mittlerweile aber einige Hilfslieferungen ins Land.

(be/dpa)