DHA

Uzuncaburc in Mersin: Konkurrenz für Ephesus?

20.6.2020 13:26 Uhr

In Mersin soll die 2500 Jahre alte antike Stadt, Uzuncaburc, zum neuen Touristenmagneten werden. Die Behörden in Silfike möchten die Ruinen von Uzuncaburc, auch bekannt als "Doğu Akdeniz'in Efesi", stärker in die Tourismusbranche einbringen. Dazu wurden bereits zahlreiche Restaurationsarbeiten durchgeführt, um die Region für Kulturliebhaber und Reisende attraktiver zu machen.

Mit seinen jahrtausendealten Tempeln, Kirchen und monumentalen Gräbern bietet das antike Gebiet den Besuchern die Möglichkeit, faszinierende Gräber und Kirchen aus der Römerzeit zu besichtigen.

Aufnahmen der antiken Stadt in Mersin (Bild: DHA)

Uzuncaburc ähnelt mit seinen meterlangen Säulen der antiken Stadt Ephesus, die sich in Izmir befindet. Doch der Präsident des Silifke Tourismusverbandes, Ali Kücük, ist der Ansicht, dass die Schönheit von Uzuncaburc die von Ephesus im Schatten stehen lassen würde.

Geschichtliche Angaben zu Uzuncaburc

Während der hellenistischen Zeit war das Gebiet von Diokaisareia Teil des Seleukidenreiches. Uzuncaburç war damals noch als der heilige Ort der Olba. Nachdem das Gebiet aber vom Römischen Reich erobert wurde, verwandelte der Kaiser die heilige Region in eine Stadt. Während des christlichen Zeitalters wurden die meisten Tempel dann zu Kirchen umgebaut.

In Zeiten des Osmanischen Reiches errichteten die Turkmenen östlich der antiken Stätte eine eigene Siedlung und benannten sie nach dem hellenistischen Turm Uzuncaburc. Heute haben sowohl die Stadt als auch die antike Stätte den gleichen Namen.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.