epa/Mauricio Duenas Castaneda

USA wollen keinen Krieg mit dem Iran

12.5.2019 14:11 Uhr

Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo hat erneut bekräftigt, dass die USA keinen Krieg mit dem Iran wollen. "Unser Ziel ist kein Krieg, unser festes Ziel ist es, dass die iranische Führung ihr Verhalten ändert", sagte Pompeo am Samstag in einem Interview des Senders CNBC. "Der Iran ist die größte destabilisierende Kraft im Nahen Osten und wir setzen uns das Ziel, das in Ordnung zu bringen."

Die Verlegung von militärischen Verbänden in die Region begründete Pompeo mit einer erhöhten Bedrohung durch den Iran. Die USA wollten ihre Sicherheit bestmöglich erhöhen und zugleich sicherstellen, dass genügend Abschreckungspotenzial vor Ort sei. Im Fall, dass der Iran amerikanische Ziele im Irak, in Afghanistan, im Jemen oder an jedem anderen Ort in Nahost angreifen sollte, seien die USA auf eine angemessene Antwort vorbereitet.

Revolutionäre Bemühungen des Irans

Ziel der US-Regierung sei es, sich zusammenzusetzen und sicherzustellen, dass es für den Iran keinen Weg zurück zu einer Atomwaffe gebe und dass sein Raketenprogramm den UN-Resolutionen entspreche. Außerdem seien die "revolutionären Bemühungen, arabische Hauptstädte wie Damaskus, Beirut oder Sanaa zu kontrollieren, keine angemessene Betätigung. Das destabilisiert, und wir bitten sie, sich den normalen Dingen, die normale Staaten tun, anzupassen. Nicht mehr".

Zu Meinungsverschiedenheiten mit der EU sagte Pompeo: "Wenn ich mit ihnen spreche, verstehen sie die Gefahr, die von der Islamischen Republik Iran ausgeht. Mit dem Atomabkommen haben sie einen anderen Weg eingeschlagen." Wenn die USA aber über Terrorgefahr und Destabilisierung sprächen, über Risiken, die von iranischen Verbündeten wie der Hisbollah im Libanon, den Huthi-Rebellen im Jemen oder vom iranisch kontrollierten Milizen im Irak ausgingen, würden die Europäer die amerikanischen Sorgen verstehen.

(an/dpa)