Symbolbild: epa/Stringer

USA und Taliban erneut zu Gesprächen bereit

2.10.2019 12:50 Uhr

Sowohl die USA als auch die Taliban sind zu Gesprächen über einen möglichen Frieden in Afghanistan bereit. Die letzten Gespräche endeten vor einem Monat ohne Ergebnis. Nun sollen die Gespräche in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad fortgesetzt werden.

Knapp einen Monat nach dem Abbruch der Verhandlungen der USA mit den islamistisch-militanten Taliban über Wege zum Frieden in Afghanistan wurden am Mittwoch Vertreter beider Seiten zu Gesprächen in Islamabad erwartet. US-Chefunterhändler Zalmay Khalilzad sei bereits in der pakistanische Hauptstadt, wo er sich mit Vertretern der Regierung treffen wolle, teilte das Außenministerium am Mittwoch mit.

Der Taliban-Vizechef Mullah Abdul Ghani Baradar sollte im Tagesverlauf mit einer Delegation ankommen, um die pakistanische Führung zu treffen. Das teilte sein Sprecher Suhail Schahin bei Twitter mit.

Chance auf Frieden nach Wahl un Afghanistan?

Die Gespräche in Islamabad seien ein Teil von Bemühungen, andere Länder in der Region in den Friedensprozess einzubeziehen, sagte Schahin. Pakistan wird allerdings seit Jahren vorgeworfen, ein Hauptunterstützer der Taliban zu sein.

Ob auch ein direktes Treffen Khalilzads mit Talibanvertretern geplant sei, wollten zunächst weder Schahin noch die US-Botschaft bestätigen. Aus Kreisen der pakistanischen Regierung hieß es jedoch, man strebe dies an. "Das ist unser Ziel und wir bemühen uns darum. Denn wir glauben, dass es nach der Präsidentenwahl in Afghanistan eine neue Chance gibt", sagte ein Regierungsbeamter mit Blick auf die Abstimmung am vergangenen Samstag.

Kurz vor einem erwarteten Abkommen der USA mit den Taliban hatte US-Präsident Donald Trump Anfang September weitere Verhandlungen völlig überraschend abgesagt. Als Grund nannte er damals einen tödlichen Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul, bei dem auch ein US-Soldat ums Leben gekommen war.

Die USA und die Taliban hatten seit Juli 2018 über eine politische Lösung des bald 18 Jahre dauernden Konflikts in Afghanistan sowie über Wege gesprochen, die US-Truppen abzuziehen. Beide Seiten hatten sich zuletzt zuversichtlich gezeigt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.