afp

USA rechnen mit weiteren Angriffen pro-iranischer Milizen

2.1.2020 22:42 Uhr

Nach dem Sturm auf die US-Botschaft in Bagdad rechnen die USA mit weiteren Angriffen pro-iranischer Milizen im Irak - und drohen mit einer harten Antwort.

US-Verteidigungsminister Mark Esper sagte am Donnerstag, das "provokative Verhalten" dauere nun schon seit Monaten an. "Denke ich, sie könnten (erneut) etwas tun? Ja. Und sie werden es wahrscheinlich bereuen." Die USA seien darauf vorbereitet, sich zu verteidigen und mit abschreckenden Maßnahmen gegen ein "weiteres schlechtes Verhalten" der Milizen vorzugehen.Tausende Demonstranten hatten am Dienstag das US-Botschaftsgelände in der irakischen Hauptstadt Bagdad gestürmt. Erst am Mittwoch zogen sie wieder ab. Die USA haben den Iran für den Angriff auf die Botschaft verantwortlich gemacht.

25 Kämpfer der pro-iranischen Hisbollah-Brigarden

Hintergrund der Gewalteskalation waren US-Luftangriffe auf die pro-iranischen Hisbollah-Brigaden, bei denen am Sonntag 25 Kämpfer getötet worden waren. Damit reagierte die US-Armee auf den Tod eines US-Zivilisten bei einem Raketenangriff auf einen Militärstützpunkt im Irak. Die Hisbollah-Brigaden sind Teil der pro-iranischen, überwiegend schiitischen Hasched-al-Schaabi-Milizen.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.