imago/ZUMA Press

USA: Neue Abgeordnete nennt Trump "Hurensohn"

4.1.2019 18:00 Uhr

Mit drastischen Worten forderte die demokratische Abgeordnete Rashida Tlaib eine Amtsenthebung von US-Präsident Donald Trump. Sie werde dafür sorgen, dass der "Hurensohn" das Weiße Haus vorzeitig verlassen müsse, sagte Tlaib bei einer Feier anlässlich ihrer Vereidigung am Donnerstagabend.

Dafür erntete sie harsche Kritik. Trump reagierte am Freitag mit einer Twitter-Botschaft, in der er sich selbst lobte.

Vor jubelnden Anhängern erzählte Tlaib von einem Gespräch mit ihrem Sohn. Dieser habe nach ihrem Einzug in den Kongress gesagt: "Mama, siehst du, du hast gewonnen, Tyrannen gewinnen nicht." Daraufhin habe sie geantwortet: "Schatz, sie gewinnen nicht, weil wir da reingehen und den Hurensohn seines Amtes entheben werden."

Trumps Gegenschlag bei Twitter

Trump holte bei Twitter am Freitag zum Gegenschlag aus. Es stelle sich die Frage, wie ein Staatschef seines Amts enthoben werden könne, der die "vielleicht größte Wahl aller Zeiten" gewonnen und "nichts Falsches" getan habe und zudem die "erfolgreichsten ersten beiden Jahre aller Präsidenten" vorweisen könne, schrieb Trump: "Sie wollen mich nur absetzen, weil sie wissen, dass sie 2020 nicht gewinnen können, zu viel Erfolg." Ende 2020 findet die nächste Präsidentschaftswahl in den USA statt.

Bereits in einem am Donnerstag veröffentlichten Beitrag für die "Detroit Free Press" hatte Tlaib die Amtsenthebung des Präsidenten gefordert. Dieser sei eine "direkte und schwere Gefahr für unser Land". Für ein Verfahren lägen "überwältigende Beweise" vor. Nun sei die Zeit gekommen, um zur Tat zu schreiten. Während des Wahlkampfs hatte die 42-Jährige die Amtsenthebung zum Mittelpunkt ihrer Kampagne gemacht. Bei den Kongresswahlen im November hatten die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus erobert.

(an/afp)