epa/Shawn Thew

USA dulden keine Angriffe auf Soldaten der Koalition

16.3.2020 22:46 Uhr

US-Außenminister Mike Pompeo hat nach Angriffen auf den irakischen Militärstützpunkt Tadschi den Irak am Montag zum Schutz der dortigen Soldaten aufgerufen. Der Stützpunkt wird auch von den USA und Deutschland genutzt.

In einem Telefonat mit Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi habe Pompeo deutlich gemacht, dass die Angreifer zur Verantwortung gezogen werden müssten, teilte das Außenministerium in Washington mit. Die USA würden Angriffe nicht dulden. Bei Bedarf würden "zusätzliche Maßnahmen zur Selbstverteidigung" ergriffen.

Rakten auf Tadschi

Der Militärstützpunkt Tadschi war am Samstag zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage mit Raketen beschossen worden. Insgesamt hätten 33 Katjuscha-Raketen Einheiten der irakischen Luftverteidigung getroffen, teilte die Militärführung des Landes mit. Die US-geführte internationale Anti-IS-Koalition erklärte über Twitter, drei ihrer Soldaten sowie zwei irakische Armeeangehörige seien verletzt worden. Die irakische Militärführung verurteilte den Angriff als "unverhohlene Aggression".

Bereits am Mittwoch waren Raketen auf Tadschi abgefeuert worden. Dabei wurden zwei US-Soldaten und eine britische Soldatin getötet. Der Verdacht richtet sich gegen die proiranische Miliz Kataib Hisbollah. Die USA griffen als Vergeltung in mehreren Provinzen Stellungen der Miliz an. Dabei starben mindestens sechs Menschen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.