epa/Eugene Garcia

USA: Abschlussbericht nach Schulmassaker veröffentlicht

3.1.2019 18:24 Uhr

Der Untersuchungsausschuss, der nach dem Massaker in Parkland/Florida eingesetzt wurde, nun seinen Abschlussbericht vorgestellt: Darin schlägt sie unter anderem die Bewaffnung von Lehrern sowie "Schutzzonen" für Schüler vor, die sie vor den Blicken eines Amokläufers verbergen sollen.

Den Vorschlag, Lehrer zu bewaffnen und zu trainieren, hatte US-Präsident Donald Trump bereits kurz nach dem Massaker gemacht.

Am 14. Februar 2018 hatte der 19-jährige Nicolas Cruz insgesamt 17 Menschen an seiner ehemaligen Oberschule, der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, mit einem halbautomatischen Gewehr erschossen. In ihrem 400-seitigen Bericht beschreibt die Kommission minutiös, wie Cruz eines der schlimmsten Schulmassaker in der US-Geschichte anrichten konnte.

Personal nur mangelhaft vorbereitet

Sie kommt zu dem Schluss, dass es nicht das Verschulden eines Einzelnen war oder es an einem größeren Versagen lag, dass das Blutbad nicht verhindert wurde, sondern an vielen Unzulänglichkeiten im Sicherheitssystem der Schule. Unter anderem war das Personal demnach nur mangelhaft auf derartige Situationen vorbereitet. Bereits vorhandene, von außerhalb nicht einsehbare Schutzzonen seien vollgestellt und somit für die Schüler unzugänglich gewesen.

Der Bericht kritisiert zudem die Sicherheitskräfte für ihren nur schlecht abgestimmten Einsatz. Die Mitglieder der Kommission stammen aus dem Polizei-, Justiz- und Bildungsbereich.

Nach seiner Festnahme hatte Cruz ausgesagt, unter Depressionen zu leiden und zweimal versucht zu haben, Suizid zu begehen. Trotz seiner Vorgeschichte gelang es ihm, ganz legal ein halbautomatisches Sturmgewehr zu kaufen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.