epa/Youssef Badawi

US-Verbündete stürmen IS-Bastion in Syrien

7.12.2018 14:06 Uhr

Im Osten Syriens sind von den USA unterstützte Truppen in die letzte Bastion des Islamischen Staates vorgedrungen. Die von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hätten nahe der Grenze zum Irak ein Wohnviertel der Stadt Hadschin eingenommen, sagte ein Sprecher der US-Verbündeten am Freitag.

Die Kämpfe gehen demnach weiter. Schlechtes Wetter und Nebel behinderten den Vormarsch, erklärte der SDF-Sprecher.

Der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge kamen seit Anfang der Woche auf beiden Seiten insgesamt fast 80 Kämpfer ums Leben. Die Luftangriffe auf die Sunnitenmiliz seien die schwersten seit Beginn der Operation in September.

Acht tote Zivilisten?

Die syrische Staatsagentur Sana meldete, bei Bombenangriffen der internationalen Koalition seien in Hadschin acht Zivilisten getötet worden. Für die Angaben gab es von anderer Seite keine Bestätigung.

Der IS hat in Syrien den größten Teil seines einstigen Herrschaftsgebietes verloren. Die von den USA angeführte Anti-IS-Koalition unterstützt die SDF mit Luftangriffen in ihrem Kampf gegen die IS-Kämpfer.

(an/dpa)