imago images / Nordphoto

US-Stars flüchten aus der Basketball-Bundesliga

23.3.2020 22:24 Uhr

In der Basketball-Bundesliga haben am Wochenende weitere US-Spieler ihre Clubs verlassen und sind in ihre Heimat zurückgekehrt. Die Telekom Baskets Bonn verabschiedeten in Branden Frazier, Stephen Zimmerman, Geno Lawrence und Donald Sloan gleich vier Profis.

Die Verträge mit dem Quartett seien einvernehmlich aufgelöst worden, teilten die Rheinländer am Sonntag mit. Für den Rest des Teams wurde Kurzarbeit beantragt. Auch der neue Trainer Will Voigt ist zu seiner Familie in die USA geflogen, steht aber auf Abruf bereit, sollte die Bundesliga-Saison doch noch fortgesetzt werden.

Krisensitzung am Mittwoch

Die BBL hat ihren Spielbetrieb wegen der Corona-Krise derzeit bis auf Weiteres ausgesetzt. Voraussichtlich am kommenden Mittwoch wollen Liga und Clubs beraten, wie es weiter geht. Doch eine Saisonfortsetzung wird mit jedem Abgang eines Spielers unwahrscheinlicher.

Viele Vereins lassen derzeit aus finanziellen Gründen Spieler vor allem in die USA ziehen. Damit werden Gehälter eingespart. Rasta Vechta verlor am Wochenende ebenfalls vier US-Profis. Die Verträge mit Jordan Davis, Kamari Murphy und Steve Vasturia wurden aufgelöst. Max DiLeo kehrt ebenfalls zu seiner Familie zurück, der Vertrag bleibt aber bestehen. Sollte doch noch gespielt werden, würde DiLeo zu den Niedersachsen zurückkehren.

Ganze Mannschaft in Bamberg haut ab

Besonders hart trifft es Brose Bamberg: Der Klub lässt insgesamt fünf amerikanischen Basketballer nach Hause fliegen - eine ganze Mannschaft. "Es ist momentan eine surreale Situation für alle. Keiner weiß, wie und ob es weitergeht", sagte Sportdirektor Leo de Rycke.

Bei den Jobstairs Gießen 46ers wurde der Vertrag mit dem Amerikaner Jordan Barnett aufgelöst. Zuvor waren bereits Barnetts Landsleute Luke Petrasek, Kendall Gray und Stephen Brown in ihre Heimat zurückgekehrt.

(bl/dpa/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.