imago/UPI Photo

US-Sicherheitsbeauftragter ruft venezolanisches Militär auf, Guaido zu unterstützen

2.2.2019 22:41 Uhr

Der amerikanische Sicherheitsbeauftragte John Bolton fordert das venezolanische Militär auf, sich von Nicolas Maduro abzuwenden und den selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaido zu unterstützen.

Der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump erklärte am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter, sein Land fordere alle Armeeangehörigen auf, dem Beispiel des venezolanischen Luftwaffengenerals Francisco Yanez zu folgen. Dieser hatte sich am Samstag als bislang ranghöchster Militärvertreter gegen Maduro gestellt.

Friedliche Demonstranten seien zu schützen

Die US-Regierung rufe alle venezolanischen Soldaten auf, "die friedlichen Demonstranten, die die Demokratie unterstützen, zu schützen", hieß es in Boltons Tweet weiter. Die USA erkennen ebenso wie Kanada und mehrere lateinamerikanische Länder Guaido als amtierenden Staatschef Venezuelas an. Hinter dem Linksnationalisten Maduro stehen insbesondere Russland und China.

Die Unterstützung der Armee ist entscheidend für Maduros Verbleib an der Macht. In einer Rede vor tausenden Anhängern in Caracas kündigte er am Samstag an, die Armee durch die Eingliederung zehntausender Milizionäre zu vergrößern. Dies sei nötig, weil die Regierung Trump und die Opposition in Venezuela einen "schauderhaften Plan" für einen "Staatsstreich" verfolgten.

"Drei Kriegsfalken"

An Trump gerichtet sagte Maduro, der US-Präsident lasse sich von seinem Umfeld über Venezuela täuschen. Bolton sowie Vizepräsident Mike Pence und US-Außenminister Mike Pompeo seien "drei Kriegsfalken, die besessen von Venezuela sind". Sein Land werde sich den Vereinigten Staaten aber nicht ergeben.

(be/afp)