Hürriyet

US-Sanktionen gegen Türkei: Wirtschaftsrat TAIK schreibt Brief an Joe Biden

22.12.2020 19:03 Uhr

Der türkisch-amerikanische Wirtschaftsrat (TAIK) hat einen Brief an den designierten US-Präsidenten Joe Biden geschrieben und macht darin Vorschläge, wie die Beziehungen beider Länder gestärkt und aktuelle Probleme gelöst werden können.

Dabei geht es vor allem um die US-Sanktionen, die von den USA erst kürzlich gegen die Türkei wegen des Einsatzes des russischen Raketenabwehrsystems S-400 verhängt wurden. "Die Sanktionen sind ein Schritt, die unsere Mission verhindern, beide Volkswirtschaften und Länder einander näher zu bringen", betonte der Wirtschaftrat. "Daher schlagen wir die Einrichtung einer binationalen Kommission vor, in der die Türkei und die Vereinigten Staaten ein offenes Forum schaffen können, um regelmäßig zu kommunizieren, Ideen auszutauschen, Wege zur Zusammenarbeit zu finden und Probleme zu verhandeln", heißt es in dem Brief.

TAIK hofft auf Freihandelsabkommen

Der Wirtschaftsrat erinnerte zudem daran, dass die Vereinigung "die größten und bekanntesten Unternehmen" in der Türkei repräsentiere und bereits "Milliarden von Dollar" in den Vereinigten Staaten investiert und damit den Erhalt von "zehntausenden amerikanischen Arbeitsplätzen in lokalen Gemeinden" unterstützt habe. In dem Zusammenhang würde der TAIK die Erhöhung des bilateralen Handelsvolumens von derzeit 25 Milliarden Dollar auf 100 Milliarden Dollar "nachdrücklich" unterstützen. "Um dieses Ziel zu erreichen, hoffen wir auf den Abschluss eines Freihandelsabkommens zwischen beiden Ländern."

Der TAIK fand aber auch persönliche Worte und gratulierte Joe Biden zur Wahl zum US-Präsidenten. "Sie sind seit Jahrzehnten ein hingebungsvoller öffentlicher Diener des amerikanischen Volkes und Ihr Erfolg ist ein weiterer Beweis für Ihre herausragende Karriere."

(mb)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.