epa/Jim Lo Scalzo

US-Kongressabgeordnete Katie Hill zurückgetreten

28.10.2019 14:49 Uhr

Nach der Enthüllung einer Affäre mit einer Wahlkampfmitarbeiterin hat die amerikanische Kongressabgeordnete Katie Hill ihren Rücktritt angekündigt. «Das ist das Härteste, was ich je tun musste», schrieb die 32-Jährige am Sonntag in einer Erklärung. «Mit gebrochenem Herzen kündige ich heute meinen Rücktritt vom Kongress an.»

Hill hat die Affäre mit der Mitarbeiterin US-Medien zufolge eingeräumt und sich dafür entschuldigt. Gegen Hill, die bei den Demokraten als vielversprechende junge Abgeordnete galt, läuft bereits eine Untersuchung der Ethik-Kommission im Repräsentantenhaus.

Die Ethik-Kommission untersucht Vorwürfe, wonach Hill eine weitere Affäre mit einem Kongressmitarbeiter gehabt haben soll. Hill bestreitet dies. Eine solche Beziehung ist unter den neuen Richtlinien des Kongresses nicht zulässig. Dieser hatte im Zuge der MeToo-Debatte im vergangenen Jahr Regeln aufgestellt, die sexuelle Beziehungen zwischen Kongressabgeordneten und ihren Mitarbeitern untersagen.

Rufmordkampange des Ehemannes?

Die konservative Website «Redstate.org» hatte in der vergangenen Woche über die Affäre der Abgeordneten aus Kalifornien mit der Wahlkampfmitarbeiterin berichtet und Textnachrichten sowie intime Fotos veröffentlicht. In dem Artikel hieß es auch, Hill habe eine Affäre mit einem Kongressmitarbeiter. Hill ist nach Angaben von US-Medien offen bisexuell. Sie beschuldigt unter anderem ihren Ehemann, von dem sie sich gerade scheiden lässt, eine Rufmordkampagne gegen sie zu führen. Außerdem kündigte sie an, rechtlich gegen die Veröffentlichung privater Fotos vorzugehen. Wann genau sie zurücktreten wird, war zunächst nicht klar.

Nancy Pelosi, die Frontfrau der Demokraten, würdigte nach Berichten mehrerer US-Medien das Engagement der jungen Abgeordneten. Doch Hill habe «einige Fehleinschätzungen» gemacht, die ihren weiteren Dienst als Kongressmitglied «unhaltbar» machten. Hill gilt als lautstarke Kritikerin von US-Präsident Donald Trump.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.