epa/Dan Peled

Ureinwohner sollen in Verfassung anerkannt werden

10.7.2019 14:28 Uhr

Eine Anerkennung der Ureinwohner will die australische Regieurng in der Verfassung verankern. Dafür solle ein Referendum abgehalten werden, bei dem eine einvernehmliche Lösung für die Änderung des Verfassungstextes zur Abstimmung stehen werde, kündigte Ken Wyatt, der Minister für Indigene Angelegenheiten, am Mittwoch an.

Das Referendum werde innerhalb von drei Jahren und damit noch in dieser Legislaturperiode stattfinden, so Wyatt, der selbst indigene Wurzeln hat. Er habe sich bereits mit indigenen Führungspersönlichkeiten in Verbindung gesetzt, um ihren Rat dafür einzuholen. Für das Referendum sind seinen Worten zufolge 160 Millionen Australische Dollar (etwa 98 Millionen Euro) eingeplant.

Selten Referenden in Down Under

Drei Prozent der 25 Millionen Australier gelten als Ureinwohner. Referenden werden in Australien selten abgehalten. Lediglich acht der bisher 44 Abstimmungen, die seit 1901 stattfanden, waren erfolgreich. Das jetzt geplante Referendum müsste von einer Mehrheit der Wähler sowie in mindestens vier der acht Bundesstaaten und Verwaltungseinheiten unterstützt werden, um erfolgreich zu sein, schreibt der TV-Sender ABC auf seiner Webseite.

(an/dpa)