dha

Untersuchung wegen Hinrichtungs-Animation in Türkei eingeleitet

26.3.2020 15:25 Uhr

Seit rund zwei Wochen sind die Schulen in der Türkei wegen des Coronavirus geschlossen. Seit Montag wurde auf das "digitale Lernen" gewechselt, welches über das Internet und via drei extra dafür geschaffenen TV-Sendern operiert. Doch schon am ersten Tag kam es zu einem Skandal, als in einer "Dokumentation" die animierte Hinrichtung des ehemaligen türkischen Ministerpräsidenten Adnan Menderes gezeigt wurde.

Für das digitale Lernen wurden drei Fernsehsender eingerichtet: für die Grund-, die Mittel- und die Oberstufe. Auf dem Kanal für die Mittelstufe, die sich an Schüler der Klassen 5 – 8 richtet, kam es bereits am ersten Tag zu einem Skandal. In einer animierten "Dokumentation" wurde gezeigt, wie dem ehemaligen Ministerpräsidenten Adnan Menderes ein Strick um den Hals gelegt, der Stuhl unter seinen Füßen weggetreten wird und seine Beine in der Luft baumeln, während ein Sprecher aus dem Off das Geschehen kommentiert.

Untersuchung eingeleitet

Das Video hat vor allem in den sozialen Medien für einen Aufschrei besorgter und wütender Eltern gesorgt. Kurz darauf meldete sich der türkische Bildungsminister Ziya Selcuk mit einer Erklärung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter zu Wort. Sein Team und er haben schwer dafür gearbeitet, innerhalb einer Woche drei neue Fernsehkanäle [für das digitale Lernen, Anm. d. Red.] auf die Beine zu stellen. Im Rahmen dessen seien hunderte Videos kontrolliert worden, allerdings habe der Minister das besagte Hinrichtungsvideo selbst nicht gesehen.

Er heiße dieses Video nicht gut und fände es ungeeignet für Kinder. Man werde auf den Fernseh-Unterricht genauso bedacht eingehen, wie auch auf den normalen Unterricht. Es sei Selcuk sehr unangenehm, dass das System, an dem man hart gearbeitet habe, durch so eine Unachtsamkeit in die Schlagzeilen geriete. Mittlerweile hat das Bildungsministerium eine Untersuchung eingeleitet, durch wen das Video gemacht, kontrolliert und freigegeben wurde.

Protest von der Opposition

Nicht nur Eltern zeigten sich entrüstet über das Video, auch die Politiker der Oppositionsparteien meldeten sich zu Wort. Das Zeigen solcher Bilder sei "pädagogisch inakzeptabel".Was mit dem Zeigen eines solchen Videos bezweckt werden sollte, ob sich als Geschichtsunterricht verstand, ist weiterhin unklar.

Adnan Menderes, einst Vorsitzender der Demokratischen Partei (DP) war der erste demokratisch gewählte Ministerpräsident der Türkei. Im Mai 1960 wurde er durch einen Militätputsch entmachtet, nachdem das Militär ihm vorwarf, zum islamischen Staat zurückkehren zu wollen und sich von den laizistischen Prinzipien abwenden zu wollen. Er wurde am 17. September 1961 im Zuge der Yassiada-Prozessen auf der Gefängnisinsel Imrali hingerichtet.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.