imago images / photothek

Unternehmen suchen händeringend Bewerber mit Migrationshintergrund

26.11.2020 12:01 Uhr

Viele Betriebe in Deutschland würden gerne mehr Menschen mit Migrationshintergrund einstellen, weil sie sich dadurch als attraktiven Arbeitgeber verstehen und sich bessere Beziehungen zu internationalen Kunden erhoffen. Das Problem: Es sind einfach zu wenig Bewerber auf dem Arbeitsmarkt.

Laut einer Studie des "Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung" am Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln bemängeln 58,7 Prozent der Unternehmen, dass sie mangels Bewerbungen kaum einem Mitarbeiter mit Migrationshintergrund einen Arbeitsvertrag anbieten können. 52,1 Prozent nennen zudem "aufenthaltsrechtliche Restriktionen" als weiteren Hinderungsgrund.

Erfahrene Betriebe haben weniger Probleme bei der Suche

Immerhin sind derzeit bei jedem zweiten Arbeitgeber in Deutschland Personen mit Migrationshintergrund angestellt, wie es in der Studie heißt. Ein interessanter Aspekt ist zudem, dass Betriebe, bei denen mehrere Arbeitnehmer mit Migrationshintergrund beschäftigt sind oder die bereits jahrelange Erfahrung in dem Bereich haben, deutlich weniger Schwierigkeiten haben, entsprechende Bewerber zu finden.

An der Befragung, die schon einmal 2019 durchgeführt wurde, nahmen diesmal 1259 Unternehmen teil. Dabei galt ein Mensch mit Migrationshintergrund, wenn er nicht in Deutschland geboren wurde, keinen deutschen Pass besitzt oder diese Bedingungen auf ein Elternteil zutreffen.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.