imago images / Jan Huebner

Union will dem VfB heißen Tanz liefern

26.5.2019 14:17 Uhr

Die Mindgames vor dem Relegationsrückspiel zwischen Union Berlin und dem VfB Stuttgart sind in vollem Gange. Die Schwaben haben es verpasst, vor eigenem Publikum die Uhren auf Klassenerhalt zu stellen. Trotzdem will sich Union nicht als Favorit sehen. Für die Berliner heißt es "Wir können aufsteigen" - für die Stuttgarter jedoch heißt es "Wir müssen die Klasse halten, sonst laufen uns Spieler und Fans weg". Das ist der Stoff, aus dem Relegationskrimis gesponnen werden.

Die Rolle des Außenseiters beanspruchen die Berliner im Psychoduell trotz der guten Ausgangslage durch das 2:2 im Hinspiel aber genüsslich weiter für sich. "Ich bleibe bei der Meinung: Favorit bleibt Stuttgart", sagte Trainer Urs Fischer vor der Partie am Montag (20.30 Uhr/Eurosport Player) in der restlos ausverkauften Alten Försterei. "Das Stadion wird brennen", verspricht Innenverteidiger Marvin Friedrich einen emotionalen Höhepunkt.

Unions Vorteil: Die Heimstärke

Für den ersehnten erstmaligen Sprung in die Fußball-Bundesliga reicht den Eisernen schon ein torloses Unentschieden oder ein 1:1, die Stuttgarter müssen hingegen von Beginn an auf Sieg spielen. "Der Boxer hat jetzt eine Runde verloren, eine abgekriegt", resümierte Interimstrainer Nico Willig die Ausgangslage. "Er muss sich jetzt wieder etwas schütteln, und am Montag geht es wieder auf die Platte."

Die Vorzeichen sprechen eher für den dritten Sturz der Schwaben in die Zweitklassigkeit nach 1975 und 2016. Union hat als heimstärkstes Team der 2. Liga diese Saison erst ein Spiel vor eigener Kulisse verloren, ließ 14-mal kein Gegentor zu. Stuttgart holte gerade einmal sechs Auswärtspunkte, konnte nur einmal auf fremdem Platz gewinnen. "Das hat uns alles nicht zu interessieren", sagte Torwart Ron-Robert Zieler über die Statistik. "Wir sind definitiv in der Lage dazu, dort zu gewinnen. Wir sind der Bundesligist."

Es liegt viel auf den Schultern von Gentner, Gomez und Neuzugang Kabak

Den Beweis dafür blieben die Stuttgarter im ersten Duell allerdings schuldig. Und während Mario Gomez anschließend über die beginnende Untergangsstimmung motzte, fiebern die Union-Anhänger auf einen möglicherweise historischen Abend hin. Als aktueller Zweitliga-Dino wäre der ehemalige DDR-Oberligist erstmals nach 30 Jahren wieder erstklassig. Dabei gilt es auch die Vereinsbilanz in Alles-oder-Nichts-Spielen zu verbessern. In zehn Aufstiegsrunden oder Entscheidungsspielen um den Klassenverbleib gelang bislang nur zweimal ein positiver Abschluss.

"Die Vorfreude ist da, aber ich habe nicht das Gefühl, dass es zu viel wird", sagte Fischer in seiner gewohnt stoischen Art. In der Erinnerung an das Public Viewing beim Hinspiel geriet aber selbst der Schweizer ins Schwärmen. "Das musst du dir mal vorstellen, das ist Wahnsinn. 15.000 Zuschauer, die ein Spiel verfolgen im Stadion und wir spielen 700 Kilometer entfernt - das ist unglaublich."

Nach Berlin-Köpenick werden gut 2000 VfB-Fans mitreisen. Dann hoffen die Stuttgarter Profis zumindest für 90 oder 120 Minuten auf die Unterstützung ihrer teils vergrätzten Anhänger. "Montagabend ist immer noch genug Zeit zu jammern und zu weinen, wenn es schief gehen sollte", sagte Kapitän Christian Gentner der "Bild"-Zeitung. "Bis dahin sollten wir Optimismus verbreiten und es auch wirklich so sehen."

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.