Hürriyet

UN finanziert lokales Projekt gegen Geisternetze

14.1.2021 12:14 Uhr

In der nordwestlichen Provinz Balikesir ist am 12. Januar ein von der UN finanziertes Projekt gegen Geisternetze und andere illegale Fanggeräte gestartet, die das ökologische Gleichgewicht bedrohen.

"Mit Unterstützung der UN Global Environment Facility haben wir das Projekt zur Kertierung des Seegrases im Naturpark Ayvalik Islands gestartet", sagte Koray Gerce, Projekoordinator von Aegean Ecotourism Society. Der Naturpark Ayvalik Islands besteht aus 19 Inseln und beherbergt rund 700 verschiedene Meerestieree.

Umweltschützer hoffen auf lokale Unterstützung

Im ersten Schritt tauchten die Freiwilligen und befreiten das Seegras von Angeln und Netzen. "Seegras kommt hauptsächlich in der Ägäis vor. Es liefert 10 Liter Sauerstoff pro Quadratmeter. Mit anderen Worten, sie sind die Wälder der Meere", sagte Gerce.

Ayvalik ist die Heimat einer Vielzahl von Meerestieren. Dies liegt hauptsächlich am Seegras, sagte er. Bei den Tauchgängen werden vor allem sogenannte Geisternetze entfernt. Geisternetze sind von Fischern zurückgelassene Netze. Diese Netze beschädigen Korallenriffe und töten andere Meerestiere, die sich in ihnen verheddern.

Neben der UN hofft die Gesellschaft auf Unterstützung der lokalen Behörden.

(an)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.