epa/STR

Ultimatum für sudanesische Militärregierung

15.4.2019 21:50 Uhr

Die Afrikanische Union (AU) hat nach dem Militärputsch vor wenigen Tagen die Generäle zur Übergabe der Macht an eine zivile Regierung innerhalb von 15 Tagen aufgefordert. Sollte dies nicht geschehen, würde die Mitgliedschaft des Sudans automatisch bis zur Rückkehr zu einer verfassungsmäßigen Ordnung ausgesetzt, erklärte der AU-Sicherheitsrat am Montag.

Die neue Regierung müsse alle Parteien berücksichtigen und dem Willen des Volkes entsprechen. Ziel müsse es sein, "sobald wie möglich freie, faire und transparente Wahlen abzuhalten", hieß es weiter.

Weitere Proteste nach dem Coup

Nach anhaltenden Massenprotesten hatte das Militär im Sudan am vergangenen Donnerstag Langzeitpräsident Omar al-Baschir gestürzt. Die seither regierenden Generäle verhandeln derzeit mit der Opposition über die Bildung einer Übergangsregierung. Die Sitzblockade vor der Zentrale der Streitkräfte in Khartum dauerte auch nach zehn Tagen weiter an. Tausende forderten dort einen demokratischen Neuanfang für das Land im Nordosten Afrikas.

(an/dpa)