imago images/Xinhua

Ukraine kurz vor der Präsidentenwahl

20.4.2019 16:06 Uhr

Mit einem sogenannten Tag der Stille bereitet sich die Ukraine auf die Stichwahl um das Präsidentenamt vor. Unmittelbar vor der Abstimmung in der nach Westen strebenden Ex-Sowjetrepublik war Wahlwerbung für den Amtsinhaber Petro Poroschenko und den Komiker Wolodymyr Selenskyj per Gesetz verboten.

Sowohl Wahlkampfauftritte als auch neue Umfragen wurden am Samstag von der Wahlkommission untersagt. Medienberichten zufolge ließen beide Kandidaten allerdings Plakate in den Farben ihrer Kampagne ohne Namensnennung aufhängen.

Am Ostersonntag entscheiden rund 30 Millionen Ukrainer über das neue Staatsoberhaupt für die nächsten fünf Jahre.

Dramatische Wahlwerbung

Noch am Vorabend war es zwischen den beiden Kontrahenten zu einem ungewöhnlichen Showdown im Kiewer Olympia-Stadion gekommen. Vor Zehntausenden Menschen lieferten sich beide auf einer Tribüne eine dramatische Debatte und überhäuften sich gegenseitig mit scharfen Angriffen und Vorwürfen.

In zuletzt veröffentlichten Umfragen lag Präsident Poroschenko deutlich abgeschlagen hinter dem Polit-Neuling Selenskyj. Der Schauspieler führt dabei haushoch mit mehr als 70 Prozent. Jedoch sind knapp 20 Prozent der Ukrainer noch unentschlossen.

(an/dpa)