epa/Stepan Franko

Ukraine: Gründung der Nationalkirche am 15. Dezember

5.12.2018 14:57 Uhr

Zu einer neuen unabhängigen Nationalkirche sollen sich am 15. Dezember die orthodoxen Kirchen vereinigen. Das gab Präsident Petro Poroschenko nach Medienberichten am Mittwoch in Kiew bekannt.

Eingeladen zu der Synode seien die Bischöfe dreier Kirchen: der Ukrainischen orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats, der Autokephalen ukrainischen orthodoxen Kirche und der Ukrainischen orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats. Das Bischofstreffen solle in der ältesten Kiewer Kirche stattfinden, der Sophienkathedrale, die derzeit ein Museum im Besitz des Staates ist.

Kiew bemüht sich um Eigenständigkeit

Mehr als 300 Jahre hat die Ukraine kirchenrechtlich zum Moskauer Patriarchat gehört. Die Kiewer Führung bemüht sich seit längerem um eine Eigenständigkeit (Autokephalie) der orthodoxen Kirche in der Ex-Sowjetrepublik - zumal angesichts des derzeitigen Konflikts mit Moskau.

Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios, hat als Oberhaupt aller orthodoxen Christen die Autokephalie in Aussicht gestellt. Dagegen läuft die russische Kirche aber Sturm und hat die Beziehungen zu dem Patriarchen mit Sitz in Istanbul abgebrochen. Die meisten Bischöfe der moskautreuen Kirche in der Ukraine werden die Vereinigungssynode boykottieren. Damit sind Konflikte um einzelne Kirchengebäude und Klöster absehbar.

(an/dpa)