imago images / Panoramic International

UEL-Traum von Galatasaray platzt gegen Brügge

26.11.2019 21:49 Uhr, von Chris Ehrhardt

Bereits vor dem Anpfiff der Partie Galatasaray Istanbul gegen den FC Brügge in der Gruppe A der Champions League stand fest, nur ein Sieg würde dem türkischen Rekordmeister helfen, auf der europäischen Bühne in der Europa League als Tabellendritter zu überwintern. Das sah auch bis in die zweite Minute der Nachspielzeit machbar aus, doch dann schlugen die Belgier trocken zu, glichen zum 1:1 Endstand aus und vernichteten alle Träume der Löwen vom Bosporus.

Fatih Terim brachte bei Galatasaray gegen Brügge das aufs Feld, was er ins Rennen werfen konnte. Wichtigster Faktor: Nestor Muslera stand wieder im Gehäuse und sollten den Kasten sauber halten. Und siehe da, zu Beginn verkaufte sich der türkische Rekordmeister nicht nur gut, sondern man hatte das Heft in der Hand. Man zeigte sich immer wieder gefährlich vor dem Kasten der Belgier und in der 11. Minute sollten die Bemühungen belohnt werden. Der in Breda geborene Ömer Bayram spielte sich toll durch, sah Adem Büyük und spielte ihn perfekt an. Büyük drehte sich kurz und nagelte den Ball in die Maschen – 1:0 und Galatasaray hatte endlich das erste Tor dieser Saison in der Champions League erzielt. Das Tor zur Europa League stand sperrangelweit auf. Danach drehte Brügge etwas auf und es wurde ein Spiel, bei dem kleine Nickeligkeiten dominierten. In der 35. Minute musste Muslera sein ganzes Können zeigen, um eine Monsterchance von Brügge zunichte zu machen. Damit ging es mit dem knappen Vorsprung für Galatasaray in die Pause.

Bildquelle: imago images / Panoramic International

Nach der Halbzeit zogen die Belgier richtig das Gas auf. Angriff auf Angriff rollte los und Galatasaray wehrte sich gut. Nur nach vorne kam dann entsprechend wenig an konstruktiver Entlastung. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr obsiegte der Eindruck, dass Brügge noch treffen würde. Entweder scheiterten sie an Muslera oder an sich selbst. Aber sie wurden immer gefährlicher. Und dann, als man in Istanbul schon hoffte, die knappe Führung über die Zeit zu schaukeln, schlug Brügge eiskalt zu. In der zweiten von fünf angezeigten Nachspielminuten tänzelte Krepin Diatta elegant durch den Strafraum, zog ab und Marcao fälschte die Kugel noch unglücklich ab. Muslera war in der Folge machtlos und der Ball zappelte im Netz – 1:1. Diatta feierte, zog sich das Shirt aus und Clinton Mata trat gegen die Eckfahne – zweimal Gelb. Und da beide Spieler schon den gelben Karton sahen, gab es nach dem Tor zweimal Gelb-Rot. Brügge nur noch mit acht Feldspielern. Cimbom rannte noch etwas an, aber für einen Treffer reichte es nicht mehr, denn die Belgier verteidigten die letzten vier Minuten sehr geschickt und nahmen die Zeit von der Uhr. Mit dem Resultat kann es Galatasaray nicht mehr aus eigener Kraft schaffen, an Brügge vorbeizuziehen. Nur wenn Brügge daheim im letzten Spiel der Gruppe A gegen Real Madrid verlöre und man selbst Paris Saint-German schlagen könnte, dann wäre es möglich den dritten Platz zu erreichen. Doch wer glaubt ernsthaft an einen Sieg von Galatasaray bei PSG?

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.