U2-Sänger Bono: Keine Kompromisse bei Menschenrechten

11.12.2019 21:00 Uhr

U2-Sänger hat den philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte wegen der Menschenrechtslage im Land kritisiert. Er äußerte sich in Manila am Tag der Menschenrechte kurz vor einem Konzert seiner Band. Duterte lässt seit 2016 einen umstrittenen Krieg gegen Drogenkriminalität im Lande führen.

(SE/AFP)