imago images / Sportimage

Twitter-Zoff zwischen Mesut Özil und Moderator Piers Morgan geht in die nächste Runde

8.12.2020 14:03 Uhr

Erst vor gut zwei Wochen lieferten sich Arsenal-Profi Mesut Özil und der englische TV-Moderator Piers Morgan, der auch gleichzeitig glühender Fan der "Gunners" ist, einen Schlagabtausch beim Kurznachrichtendienst Twitter. Nun geht der Zoff in die zweite Runde.

Grund ist ein Foto, dass Özil am vergangenen Wochenende postete. Dabei steht er im Arsenal-Trikot im Stadion auf dem Rasen, zudem sind Zuschauer zu sehen. "Das Gefühl, Fans als Rückhalt zu haben", schrieb er dazu und fügte noch die Hashtags "dankbar", "beste Fans", "harte Zeit" hinzu. Seit dem vergangenen Wochenende sind in der Premier League wieder Zuschauer erlaubt, beim Spiel Tottenham gegen Arsenal waren 2000 Zuschauer live dabei.

"Du bist unser Paul Pogba"

Der bissige Kommentar von Morgan ließ nicht lange auf sich warten. "Wirkliche Arsenal-Fans stehen nicht hinter dir. Du bist unser Paul Pogba (Profi bei Manchester United, Anm. d. Red.) - absolut überbezahlt, bringst viel zu wenig Leistung und überschätzt die Bedeutung von dir in einem schockierenden Ausmaß", verkündete er. Dann war wieder Özil an der Reihe, seine Antwort: "Piers, bist du immer noch sauer wegen letztem Mal? Es scheint, als wärst du nicht der größte Fan von Weltmeistern. Ich wünschte, du könntest Dinge so gut sehen wie du Dinge hörst", schrieb der 32-Jährige uns spielte auf den ersten Twitter-Zoff an, den Sie hier nachlesen können.

Man darf gespannt sein, wie sich der Schlagabtausch weiterentwickelt. Spätestens nächstes Jahr im Sommer dürfte er vorbei sein. Dann läuft der Vertrag von Özil, der unter Trainer Mikel Arteta keine Rolle mehr spielt und zum Zuschauen verdammt ist, bei Arsenal aus. Ein Abschied des Weltmeisters von 2014 bei den Londonern gilt als sicher.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.