afp

Tutanchamun-Wanderausstellung macht Station in Paris

29.11.2018 20:04 Uhr

Ab März ist Paris Gastgeber für eine äußerst interessante Wanderausstellung: die "Schätze des Goldenen Pharaos" mit rund 150 Ausstellungsstücken aus der Grabkammer des wohl berühmtesten Pharaos, Tutanchamun. Die Wanderausstellung ist in Los Angeles gestartet und gastiert von März bis September im Pariser Kulturkompley "La Villette".

Unter den 150 Ausstellungsstücken befinden sich demnach mehr als 50 Exemplare, die einmalig außerhalb Ägyptens gezeigt werden. Die 50 Objekte werden vor der geplanten Eröffnung des neuen Großen Ägyptischen Museums in Gizeh im Jahr 2020 an insgesamt acht Ausstellungsorten auf der ganzen Welt gezeigt, wie die ägyptischen Behörden mitteilten. Ein weiterer Anlass der Tour ist das Jubiläum der Entdeckung von Tutanchamuns Grab, die sich 2022 zum hundertsten Mal jährt, wie Mustafa Wasiri vom ägyptischen Ministerium für Altertümer sagte. Der Grabschatz von Tutanchamun war 1922 von dem britischen Archäologen Howard Carter im Tal der Könige in Luxor entdeckt worden. Anders als die anderen ägyptischen Pharaonen-Gräber waren die Grabkammern des 1324 vor Christus im Alter von 19 Jahren verstorbenen Pharaonen nicht geplündert worden. Mehr als 5000 Objekte wurden gefunden, viele sind heute in Kairo im Museum ausgestellt. "Die Entdeckung von Tutanchamuns ungeplündertem Grab hat unsere Faszination für Ägypten und seine verborgenen Schätze wiederbelebt", sagte der Leiter der Ägyptischen Abteilung des Louvre, Vincent Rondot. Frühere Ausstellungen über Tutanchamun, etwa 1967 in Paris, lockten ein Millionenpublikum an. Die Ausstellung "Die Schätze des Pharao" wird vom 23. März bis 19. September im Pariser Kulturkomplex La Villette zu sehen sein. Die französische Hauptstadt ist der einzige Ausstellungsort in Kontinentaleuropa.

(be/afp)