Hürriyet

TurkStream-Pipeline feiert 4. Geburtstag

12.10.2020 16:45 Uhr

Am 10. Oktober wurde der Vertrag für das Erdgaspipeline-Projekts TurkStream zwischen Russland und der Türkei vier Jahre alt.

Das Projekt stehe aber noch vor Herausforderungen, bis man die Türkei und den Balkan mit Energie versorgen kann, erklärte Oleg Aksyutin, stellvertretender CEO der TurkStream-Projektgesellschaft.

Offshore-Pipeline mit dem größten Durchmesser der Welt

TurkStream ist die Offshore-Gaspipeline mit dem größten Durchmesser der Welt, die in extremen Tiefen von 2.200 Metern verlegt wurde. Die Verlegung der Tiefsee-Pipelines wurde vom größten Bauschiff der Welt durchgeführt, das treffend Pioneering Spirit genannt wurde.

Das Schiff hat die Größe von sechs Boeings 747 und kann selbst bei massivem Wellengang Rohre verlegen. Bei den Arbeiten wird versucht, neu entdeckte Schiffswracks und archäologische Sehenswürdigkeiten auf dem Meeresboden nicht zu zerstören. Trotzdem wolle man im Zeitplan bleiben, erklärte der Kapitän. Um das Projekt fristgerecht abzuschließen, wurde rund um die Uhr gearbeitet.

Lieferungen in die Türkei und nach Europa

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin haben am 8. Januar das TurkStream-Pipeline-Projekt eingeweiht.

Die kommerzielle Versorgung über die Gaspipeline begann am 1. Januar 2020. Die Pipeline besteht aus zwei 930 Kilometer langen Offshore-Linien, die sich von Russland in die Türkei über das Schwarze Meer erstrecken, und zwei separaten Onshore-Linien mit einer Länge von 142 und 70 Kilometern.

Das Projekt hat eine Gesamtkapazität von 31,5 Milliarden Kubikmetern. Die erste Linie hat eine Kapazität von 15,75 Milliarden Kubikmetern und beliefert die Türkei, die zweite Linie liefert 15,75 Milliarden Euro Gas über Bulgarien nach Europa.

(an)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.