imago images/Belga

TUI will 8000 Stellen streichen

13.5.2020 12:31 Uhr

Weltweit will der Reiseanbieter TUI 8.000 Stellen streichen. Grund ist die Corona-Pandemie, die die Reisebranche arg in Mitleidenschaft zieht. Die Folgen der Pandemie machten "Einschnitte bei Investitionen, bei Kosten, unserer Größe und unserer Präsenz in aller Welt" nötig, erklärte TUI-Chef Fritz Joussen am Mittwoch.

Die betroffenen Arbeitsplätze bei dem Konzern, der einen staatlichen Milliardenkredit erhalten hat, sollen gestrichen oder nicht mehr neu besetzt werden.

Reduzierung der Kosten um 30 Prozent nötig

Ziel des Unternehmens sei es, die Verwaltungskosten "dauerhaft über den gesamten Konzern um 30 Prozent" zu reduzieren, erklärte Joussen. "Wir müssen schlanker sein als vorher, effizienter, schneller und digitaler."

TUI hatte Mitte März nach Reisebeschränkungen und Reisewarnungen fast aller Länder seine Urlaubsangebote, einschließlich Pauschalreisen, Kreuzfahrten und Hotelbetrieb, bis auf Weiteres ausgesetzt und war dadurch in schwere finanzielle Turbulenzen geraten. Die Bundesregierung bewilligte daraufhin einen Überbrückungskredit in Höhe von 1,8 Milliarden Euro mit der staatlichen Förderbank KfW.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.