epa/Andreas Manoli

Türkisches Militär setzt Wehrpflicht aus

14.4.2020 14:50 Uhr, von Andreas Neubrand

Auch das türkische Verteidigungsministerium muss in der Corona-Krise kreativ auf die neuen Voraussetzungen reagieren. So ist im Gespräch, die Wehrpflicht und die Entlassung von Soldaten vorübergehend auszusetzen. Außerdem prüfe man, ob man angesichts der Kontaktsperre nicht ein Ferntraining für den bezahlten Militärdienst ermöglicht.

Am 1. April führten die türkischen Streitkräfte (TSK) die letzte Entlassung von Soldaten durch. Die letzte Einberufung von Wehrpflichtigen fand am 19. März statt.

Entlassene Soldaten in Quarantäne

60.000 Soldaten wurden aus dem Dienst entlassen und 60.000 wurden eingezogen. Während der Corona-Krise wurden die entlassenen Soldaten für 14 Tage in Quarantäne gehalten. Die frisch eingezogenen Soldaten wurden 14 Tage lang beobachtet, bevor sie auf ihren jeweiligen Posten geschickt wurden.

Eine Aussetzung der Wehrpflicht und der Entlassung kann erst in Kraft treten, nachdem sie von Präsident Recep Tayyip Erdogan genehmigt wurde. Angaben zufolge gibt es keine Infektionen unter türkischen Soldaten, die im Irak und Syrien ihren Dienst ausüben. Auch werden strengere Maßnahmen gegen das Coronavirus bei Soldaten unternommen, die an der türkischen Grenze stationiert sind.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.