imago images / Xinhua

Türkischer Gesundheitsminister ​Fahrettin Koca spricht mit Amtskollegen

15.7.2020 22:49 Uhr

Der türkische Gesundheitsminister habe jeweils separat mit seinen Amtskollegen in Kasachstan, Usbekistan und Aserbaidschan telefoniert, um die Zusammenarbeit im Kampf gegen das Coronavirus und die jüngsten Entwicklungen zu erörtern.

In seinem Gespräch mit dem kasachischen Gesundheitsminister Alexey Tsoy habe Fahrettin Koca preisgegeben, dass die Türkei dazu bereit sei, Kasachstan in allen Bereichen Unterstützung und Koordination zu leisten. Tsoy habe sich für eine kürzlich erfolgte Hilfslieferung zur Bekämpfung der Pandemie bei der Türkei bedankt.

Des Weiteren hätte sich auch der usbekische Gesundheitsminister Alishar Shadmanov bei Koca für die Zusendung von Hilfe bedankt. Shadmanov und Koca hätten zudem vereinbart, sich bald in Usbekistan zu treffen, um Informationen und Erfahrungen über die Pandemie auszutauschen.

So lauten die Informationen einer lokalen Quelle, die aufgrund von Medien-Einschränkungen nicht namentlich genannt werden möchte.

Hilfslieferungen an Turkvölker

Unter der Leitung von Präsident Recep Tayyip Erdogan hat das türkische Gesundheitsministerium im Rahmen des Kampfes gegen COVID-19 medizinische Hilfe für die Länder Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisistan und Usbekistan geleistet.

Letzte Woche wurden die Erste-Hilfe-Pakete nach Aserbaidschan geschickt. In den Paketen waren unter andrem in der Türkei hergestellte Beatmungsgeräte, Medikamente, Hygienematerialien, Masken und Schutzausrüstung enthalten.

Am Dienstag wurde ein weiteres Paket von der türkischen Hauptstadt Ankara in die kasachische Hauptstadt Nur Sultan geschickt. Für Kirgisistan vorbereitete Hilfspakete wurden ebenfalls nach Bischkek geschickt.

Ein weiteres Hilfspaket für Usbekistan soll in wenigen Tagen versandt werden.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.