imago images / Marius Schwarz

Türkischer Einkaufsmanagerindex fällt unter 50 Punkte

2.4.2020 14:44 Uhr

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) der Türkei lag im März bei 48,1. Das bedeutet ein Absinken von 4,3 Punkten, nachdem der PMI im Februar noch im positiven Bereich über 50 bei 52,4 gelegen hatte. Damit der Einkaufsmanagerindex für die Türkei erstmals seit fünf Monaten unter die Marke von 50 Punkten gesunken.

Der Wert 50 beim PMI ist eine Orientierungsgrößenordnung. Die 50 bedeutet, dass sich wirtschaftlich nach Meinung der Manager nichts nach oben oder unten ändern wird. Über 50 bedeutet der Wert, dass man positiv in die Zukunft schaut und mit einem Wachstum rechnet. Bei einer Einschätzung unter 50 Punkte sind die Zukunftsaussichten auf die Kurzdistanz nicht auf Wachstum ausgerichtet.

Exportergebnis der Türkei für März wird rund 17 Prozent sinken

Laut dem PMI-Bericht der Industriekammer Istanbul, der in Zusammenarbeit mit dem globalen Datenunternehmen IHS Markit erstellt wurde, gingen sowohl die Produktion als auch die Auftragseingänge zurück, während die Unternehmen ihre Einkaufsaktivitäten reduzierten. "Positiv ist zu vermerken, dass die Beschäftigung weiter gestiegen ist", heißt es in dem Bericht. Die Schwierigkeiten in diesem Sektor wurden überwiegend auf den Ausbruch des Coronavirus zurückgeführt, was zu einem Rückgang im Bereich der Subkomponenten Produktion und bei den Auftragseingängen führte.

"Die Produktion ging zum ersten Mal seit fünf Monaten zurück, während die Lockerung des Neugeschäfts eine zweimonatige Expansionssequenz beendete", hieß es im Bericht. "Trotz niedrigerer Produktionsauslastung stellten die Hersteller in der Türkei im März weiterhin zusätzliches Personal ein", heißt es weiter. Die Beschäftigungsquote stieg im dritten Monat in Folge, teilweise aufgrund der Verbesserung der Auftragseingänge aus den Vormonaten.

Die Exporte der Türkei dürften im März zu Beginn der weltweiten Corona-Krise um rund 17 Prozent sinken, sagte Handelsministerin Ruhsar Pekcan am 1. April. Die Exporte in den Iran gingen um 82 Prozent zurück, die in den Irak um 48 Prozent, nach Frankreich um 32,5 Prozent und nach Deutschland um 14 Prozent.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.