dha

Türkischer Botschafter bei öffentlicher Trauerfeier der Opfer von Hanau

24.2.2020 18:35 Uhr

Nach dem rassistischen Anschlag in Hanau, bei dem zehn Menschen und der Täter starben, sind am Sonntag Tausende bei einem Trauerzug zusammengekommen, um der Opfer zu gedenken.

Der Trauerzug führte vom Tatort am Kurt-Schumacher-Platz in Hanau über 2,5 Kilometer in die Innenstadt, wo eine Kundgebung stattfand. Laut Schätzungen der Polizei liefen bis zu 10.000 Menschen friedlich im Trauerzug mit.

Laut Polizeischätzungen nahmen 10.000 Menschen am Trauerzug in Hanau teil (Bild: dha)

Kundgebung in der Innenstadt

Bei der Kundgebung kamen Angehörige der Opfer, der Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) und der türkische Botschafter Ali Kemal Aydin zu Wort. Auch der Generalkonsul Frankfurts, Burak Kararti sowie verschiedene Vertreter türkischer Verbände in Deutschland waren bei der Kundgebung vor Ort.

Frankfurts Generkonsul Burak Kararti, der türkische Botschafter Ali Kemal Aydin und der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminski (3., 4., 5. v.l. Bild: dha)

Der türkische Botschafter Ali Kemal Aydin unterstrich die Notwendigkeit, zu handeln: "Die türkische Gemeinde ist zunehmend besorgt über die anwachsenden Fälle von Diskriminierung und rechtsradikaler Gewalt. Das kann und darf so nicht weitergehen. Nun ist es an der Zeit, diesem Hass und diesen Angriffen ein Ende zu setzen. Lippenbekenntnisse reichen nicht mehr aus. Jetzt muss man handeln. In diesem Zusammenhang begrüßen wir die jüngsten Schutzmaßnahmen, die von der Bundesregierung bekanntgegeben wurden", so Aydin.

"Ich bin mir sicher, dass die überwiegende Mehrheit der deutschen Mitbürger unsere Gefühle teilen. Sie haben dies schon in den vergangenen Tagen durch mehrere Kundgebungen in vielen Städten Deutschlands mitgeteilt. Ich möchte mich auch im Namen der türkischen Gemeinschaft für ihre Anteilnahme, Solidarität und Zusammenhalt bedanken", führte der Botschafter weiter aus.

Trauerzeremonie in Hanau

Am Montag fand in Hanau auf dem Marktplatz die Trauerzeremonie für drei der Opfer des Anschlags von Hanau statt. Das rituelle Begräbnisgebet für Gökhan Gültekin, Fatih Saracoglu und Sedat Gürbüz fand auf dem Hanauer Marktplatz unter der Teilnahme von Hunderten Anteilnehmenden statt.


Hunderte nahmen Abschied von den Opfern des rassistischen Anschlags in Hanau (Bild: dha)

Zur offentlichen Trauerfeier kamen unter anderem der türkische Botschafter Ali Kemal Aydin, der Frankfurter Generalkonsul Burak Kararti und zahlreiche Abgeordnete des türkschen Parlaments wie zum Beispiel Zafer Sirakaya, Ünal Demirtaş, Abdurrahman Tutdere und Abdullah Eren. Auch Axel Weiss-Thiel als stellvertretender Oberbürgermeister von Hanau und die Maintaler Bürgermeisterin Monika Böttchen waren zugegen. Nach dem Gedenken wurden die Särge zum Flughafen Frankfurt gebracht, von wo aus sie in die Türkei zur Beisetzung der Leichname überführt wurden. Die Stadt Hanau kündigte bereits an, dass nach den Beisetzungen in der Türkei nochmals eine öffentliche Trauerfeier für die Getöteten stattfinden soll.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.