imago images / ITAR-TASS

Türkische Wissenschaftler raten eindringlich zur Corona-Impfung

9.12.2020 16:30 Uhr

Wissenschaftler in der Türkei haben bestätigt, dass die jüngst von einigen Pharma-Unternehmen entwickelten Impfstoffe wirksam und zuverlässig sind. Bei keiner der Studien sei es zu ernsthaften Nebenwirkungen gekommen. Niemand brauche sich somit Sorgen um die Sicherheit zu machen und jeder könne sich guten Gewissens impfen lassen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Am Freitag, 11. Dezember, sollen in der Türkei bis zu 50 Millionen Dosen des chinesischen Corona-Impfstoffs der Firma Sinovac bereit stehen. Dann soll auch zeitnah mit den Impfungen im Land begonnen werden. Das Gesundheitsministerium steht zudem auch mit dem Mainzer Unternehmen Biontech der beiden türkischstämmigen Gründer Ugur Sahin und Ehefrau Özlem Türeci in Verhandlungen.

Herdenimmunität nur bei vielen Impfungen

Daher stelle sich auch nicht die Frage, welcher Impfstoff für wen der Richtige ist. Das würde nur Verwirrung schaffen, so Ceyhan. Es sei richtig, dass der Sinovac-Impfstoff nicht die gleiche Wirksamkeit habe wie der von Biontech mit 95 Prozent, sagte der Mediziner. Aber: "Es ist wichtig, dass wir einen Impfstoff haben, auch wenn die Wirksamkeit vielleicht nur bei 50 oder 60 Prozent liegt", so Ceyhan. Wichtig sei, dass sich viele Menschen gegen das Virus impfen lassen, sonst könne eine Herdenimmunität nicht erreicht und letztlich der Kampf gegen das Coronavirus nicht gewonnen werden.

Dr. Ismail Balik von der Universität Ankara betonte, dass die Entwicklung eines türkischen Corona-Impfstoffs gute Fortschritte mache. Derzeit laufe unter anderem die klinische Phase-3-Studie eines biotechnisch hergestellten mRNA-Impfstoffs, der ähnlich hergestellt wird wie die Vakzine von Biontech. "Wenn alles weiterhin so gut läuft, haben wir im Sommer eine Zulassung", sagte er.

(mb)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.