DHA

Türkische Berufsschulen helfen bei Covid-19-Bekämpfung

19.4.2020 14:13 Uhr

Dutzende Berufsschulen in der Türkei haben sich zusammengeschlossen und begonnen, wichtige Produkte im Kampf gegen die Pandemie des Coronavirus zu produzieren. Sie werden zu einem der wichtigsten Akteure des Landes, da sich Covid-19 in der Türkei immer weiter ausbreitet und jeden Tag rund dreistellig an Menschenleben fordert.

Am 18. April wurde ein Artikel des stellvertretenden Bildungsministers Mahmut Özer veröffentlicht, in dem die wichtige Rolle der türkischen Berufsschulen während des Coronavirus beleuchtet wird. Die Schülerinnen und Schüler in den Einrichtungen haben sich organisiert und mobilisiert, um den Bedürfnissen der Gesellschaft gerecht zu werden und Angehörige der Gesundheitsberufe zu unterstützen. "Die beruflichen Aus- und Weiterbildungsstätten waren und sind in der Coronavirus-Pandemie für das Wohlergehen der Türkei von entscheidender Bedeutung. Mit zunehmender Produktionskapazität sind die Berufsbildungsstätten aktuell zu einem der Hauptlieferanten der Gesellschaft geworden", heißt es in dem Artikel.

Mit 3D-Druckern gegen das Coronavirus

Er betonte, dass medizinische Schutzmasken seit Beginn der Pandemie das am meisten benötigte Hilfsmittel geworden seien und sagte, dass Dutzende von Schulen in kurzer Zeit eine Million Masken herstellen konnten und nun eine Kapazität von 10 Millionen Masken pro Monat erreichten wurden. Das inkludiere Atemschutzmasken für medizinische Zwecke nach den Standards von N95. Er fuhr fort, dass sich die Berufsschulen auch auf die Herstellung von Hygiene-, Reinigungs- und Desinfektionsmaterialien konzentrierten und dass die Schulen in der Lage waren, den gesamten Bedarf an Reinigungsmaterial für ungefähr 54.000 Schulen im ganzen Land zu decken.

Angesichts der Tatsache, dass Einwegartikel aufgrund von COVID-19, der durch das Coronavirus verursachten Krankheit, mehr denn je benötigt würden, werden Berufsschulen mit der erforderlichen Produktionsausrüstung ausgestattet. Sie können Produkte wie Einwegkleidung und Schutzoveralls, insbesondere für Beschäftigte im Gesundheitswesen, sowie Einweggabeln und -messer herstellen. Mit Hilfe von 3D-Druckern stellen die Schulen auch Gesichtsschutzschilde in Massenproduktion her und können bis zu einer halben Million davon pro Monat liefern.

Berufsschulen leisten wichtigen Beitrag in der Türkei

In dem Artikel wurde ferner festgestellt, dass Ingenieure ein Gerät gebaut hätten, mit dem Zehntausende von chirurgischen Masken am Tag hergestellt werden könnten und dass dieses Gerät an Berufsschulen verteilt werden solle, um die Schutzmasken-Produktion anzukurbeln. Darüber hinaus hieß es, dass N95-Masken aufgrund der Pandemie nicht so einfach zu erwerben seien und dass das Bildungsministerium Anstrengungen unternommen habe, die Hardware für die Herstellung solcher Masken zu bauen. "N95-Masken sind entweder begrenzt verfügbar oder gar nicht zugänglich. Zu diesem Zweck begann das Bildungsministerium mit der Forschung und Entwicklung für die maschinelle Produktion. Der Entwicklungsprozess wird erfolgreich fortgesetzt und die erste Maschine soll im April 2020 hergestellt werden," erklärte das Bildungsministerium.

"Die berufliche Aus- und Weiterbildung wird in Krisenzeiten zu einer wichtigen Quelle bei der Herstellung stark nachgefragter Produkte", heißt es weiter in dem Artikel. Die Fähigkeiten von Berufsbildungsschülern und -lehrern hätten das Potenzial, die gesellschaftlichen Bedürfnisse in Sachen Schutzmaterialien der Türkei vollständig zu erfüllen.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.