HDN

Türken geben das meiste Geld für ihren Haushalt aus

17.9.2020 12:43 Uhr, von Andreas Neubrand

Die Haushalte in Istanbul machten 2019 24,4 Prozent der gesamten Konsumausgaben in der Türkei aus. Das geht aus Daten des türkischen Amts für Statistik (TÜIK) hervor.

Die Haushalte in der Ägäisregion belegten mit einem Anteil von 15,1 Prozent an den Gesamtkonsumausgaben den zweiten Platz, gefolgt vom Mittelmeerraum mit 11,4 Prozent. Dies ergab die jährliche Haushaltsbudgeterhebung von TÜIK.

28,6 Prozent der Ausgaben für die Miete

Die nordostanatolische Region des Landes hatte mit 1,8 Prozent den geringsten Anteil an den Konsumausgaben, während der Anteil der zentralanatolischen Region 2,6 Prozent betrug, gefolgt von der zentralostanatolischen Region mit 2,6 Prozent und der östlichen Schwarzmeerregion mit 2,9 Prozent.

Die größten Ausgaben wendeten die Befragten für Miete und Wohnen, Essen und alkoholfreie Getränke sowie Transport auf. Der Anteil von alkoholischen Getränken und Tabak an den Ausgaben stieg von 4 auf 4,3 Prozent.

Istanbuler geben mehr für Bildung aus

Der Anteil der Wohnungs- und Mietausgaben am Haushaltsbudget in Istanbul lag bei 28,6 Prozent. Dies ist die höchste Rate in der Türkei. Der Anteil der Wohnungs- und Mietausgaben stieg von 23,7 auf 24,1 Prozent.

In den zentralanatolischen Regionen gaben die Menschen 28,5 Prozent ihres Budgets für Lebensmittel und antialkoholische Getränke aus, mehr als in jeder anderen Region der Türkei. Zum Vergleich: In Istanbul lag der Wert bei 15,9 Prozent. In der westlichen Schwarzmeerregion gaben die Haushalte rund 20 Prozent ihres Budgets für Verkehrsdienstleistungen aus.

In Istanbul liegen die Ausgaben für Bildung mit 3,7 Prozent der Gesamtausgaben am Höchsten. Die Marmararegion investierte mit 2,7 Prozent am meisten in ihre Gesundheit (Zentralanatolien mit 1,2 Prozent am wenigsten).

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.