DHA

Türkei: Zynga-Deal macht Spielehersteller Peak zum ersten türkischen Einhorn

1.6.2020 16:57 Uhr

Ein Start-up, das vor einem Börsengang einen Wert von einer Milliarde US-Dollar abbildet, nennt man in Finanzkreisen Unicorn oder Einhorn. Und Peak wird das erste Einhorn der Türkei. Der US-amerikanische Hersteller von Handyspielen Zynga wird das in Istanbul ansässige Gaming-Unternehmen Peak für 1,8 Milliarden US-Dollar übernehmen, teilte das Unternehmen am 1. Juni mit. Dies wäre der größte Kaufpreis für ein türkisches Start-up.

Der Kauf umfasst rund 900 Millionen US-Dollar in bar und rund 900 Millionen US-Dollar in Aktien. Dies würde die Anzahl der täglich aktiven Benutzer von Zynga um mehr als 60 Prozent erhöhen und soll im dritten Quartal 2020 abgeschlossen werden, heißt es in einer Erklärung von Zynga. Peak, das vor 10 Jahren gegründet wurde, wird mit einem 100-köpfigen Team in Istanbul weiterarbeiten. Das Durchschnittsalter der Mitarbeiter des Unternehmens beträgt 29 Jahre.

Großes Potenzial in Peak entdeckt

"Es reizt uns für die Zukunft, auf der Reise mit Zynga stärker wachsen zu wollen. Wir werden als Team in der Türkei weiter wachsen, uns weiterentwickeln und weiterhin Spiele entwickeln", sagte Sidar Sahin, Gründer und CEO von Peak. "Der Deal macht Peak zu einem der wertvollsten Unternehmen in der Geschichte der Türkei", sagte Ömer İnönü, strategischer Direktor von Peak.

"Die Vereinbarung ist ein Zeichen des Vertrauens in das Team von Peak, was es getan hat und was es tun wird, sowie ein Zeichen des Potenzials von Peak", fügte er hinzu. Frank Gibeau, CEO von Zynga, begrüßte den Deal ebenfalls. "Peak ist einer der besten Entwickler von Puzzlespielen auf der Welt. Es freut uns, unsere Fähigkeiten mit einem so kreativen und leidenschaftlichen Team weiterzuentwickeln", sagte er. Die Signature-Spiele von Peak, Toy Blast und Toon Blast, gehören zu den beliebtesten Handy-Games in den USA.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.