Hürriyet

Türkei will vom Ausland unabhängige Verteidigungsindustrie

18.12.2020 19:29 Uhr

Die Türkei ist willens, bei der Landesverteidigung autark zu werden. Die Sanktionen der USA gegen die Türkei seien eine Warnung für die Zukunft, sagte Ismail Demir, Leiter der Präsidentschaft der türkischen Verteidigungsindustrie (SBB).

"Wir wollen unsere heimische Industrie schneller entwickeln als ursprünglich gedacht. Die Sanktionen sind uns eine Lehre", sagte er gegenüber Reportern.

Sanktionen haben keine Auswirkungen auf türkische Verteidigungsindustrie

Dabei unterstrich er, dass das Land ein wichtiges Mitglied der Nato sei und das man in vielen Bereichen gute Beziehungen zu den USA unterhalte. Zu den Sanktionen gehört ein US-Exportverbot an alle Mitglieder des SSB sowie das Einfrieren ihrer Vermögenswerte in den USA und Visabeschränkungen für Demir und andere SSB-Mitglieder.

"Wir haben die Sanktionen erwartet", sagte er. "Ich denke nicht, dass die Sanktionen konkrete Auswirkungen auf die türkischen Verteidigungsindustrie haben werden." Grund für die Sanktionen ist der Kauf des russischen S-400-Raketenabwehrsystems durch Ankara. Die USA fürchten, dass diese System mit Nato-Equipment zusammen benutzt wird und dadurch Russland an sensible Daten gelangen könnte.

(an)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.