dpa

Türkei weist Chef der schwedischen Rechtspopulisten aus

6.3.2020 23:06 Uhr

Nach der Flugblattaktion in der Türkei ist der Chef der schwedischen Rechtspopulisten, Jimmie Akesson von der Polizei festgesetzt und nach Skandinavien zurückgeschickt worden. Åkesson hatte zuvor im griechisch-türkischen Grenzgebiet Zettel verteilt, auf denen er Flüchtlinge und Migranten davor warnte, dass in Schweden kein Platz für sie sei.

Seine Partei, die rechtspopulistischen Schwedendemokraten, schrieb dazu zuletzt auf Instagram: "Unsere Botschaft an die Migranten ist deutlich: Schweden ist voll." Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, dem Schweden werde vorgeworfen, ohne Erlaubnis Flugblätter verteilt zu haben.

Polizei brachte ihn zum Istanbuler Flughafen

Schwedische Medien berichteten am Freitag übereinstimmend, Åkesson sei von der türkischen Polizei zum internationalen Flughafen in Istanbul gebracht worden, von wo aus er aus dem Land ausgeflogen werden sollte. Ein Pressesprecher der Schwedendemokraten bestätigte den Vorfall unter anderem dem Sender SVT.

1662481

Ein Video der Zeitung "Hürriyet" zeigte, wie Åkesson von Polizeibeamten durch den Flughafen eskortiert wurde, während er mit seinem Smartphone Aufnahmen davon machte. Es wurde damit gerechnet, dass der Politiker im Laufe des Abends zunächst in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen landen sollte.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.