DHA

Türkei: Vom Ex-Freund erstochene Zeynep Senpinar beigesetzt

25.5.2020 17:24 Uhr

Ein erneuter Femizid versetzt die Türkei in einen Schockzustand. Zeynep Senpinar, eine bildhübsche 25-jährige Studentin der Sozialwissenschaften, wurde in der Provinz Mugla von ihrem Ex-Freund, dem 26-jährigen Boxer Ahmet Kemaloglu, aus Eifersucht erstochen. Kemaloglu konnte es offensichtlich nicht akzeptieren, dass sich die junge Frau vor rund einem Monat von ihm trennte. Das war letztlich auch ihr Todesurteil. Zeynep Senpinar wurde nun in der Provinz Kahramanmaras neben ihrem Vater, der vor drei Jahren verstarb, beigesetzt.


Zeynep und der Boxer lebten beide in Kötekli im Bezirk Mentese in der Provinz Mugla. Die getötete 25-Jährige studierte dort Sozialwissenschaften und war eine gewisse Zeit mit dem Boxer liiert. Sie teilte Kemaloglu mit, dass sie die Beziehung beenden wolle, was er allerdings nicht akzeptierte. Das gipfelte dann in der Attacke mit einem Messer auf die junge Frau, die an den Verletzungen verstarb. Nun wurde die junge Frau unter den Tränen ihrer Angehörigen an der Seite ihres Vaters beigesetzt.


Harte Strafe für den Täter gefordert

Die Beerdigung von Zeynep Senpinar, deren sterbliche Überreste nach dem Autopsieverfahren zur Feststellung der genauen Todesursache in Mugla ihren Verwandten übergeben wurden, ist in ihre Heimatstadt Kahramanmaras gebracht worden. Dort wurde sie neben ihrem Vater Bayram Senpinar beigesetzt. Zeyneps Zwillingsbruder Kemal, der in Frankreich lebt, konnte wie der ältere Bruder Salman wegen der Reisebeschränkungen durch das Coronavirus nicht an der Beerdigung seiner Schwester teilnehmen.


Avruz Senpinar, die Mutter der Getöteten, konnte sich nicht vom Grab ihrer Tochter lösen. Sie forderte, wie viele andere Frauen, die der Beisetzung beiwohnten, dass die Morde von Frauen endlich ein Ende haben müssten. Darüber hinaus forderten sie ebenso, dass der Täter mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft werden müsse. Der Täter, der sich nach der Tat selbst verletzte, befindet sich derzeit noch überwacht in einem Krankenhaus, bevor er ins Gefängnis überstellt wird.


(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.