DHA

Türkei verkündet neue Entwicklungen zu Batterien für den TOGG

15.10.2020 19:11 Uhr

Der türkische Minister für Energie und natürliche Ressourcen, Fatih Dönmez, erklärte, erstmals werde eine Pilotanlage für Lithium n der Türkei in Eskisehir errichtet. Dönmez sagte, dass das hier produzierte Lithium auch in den Batterien des TOGG verwendet werden soll, dem ersten selbstproduzierten Elektro-Fahrzeug der Türkei.

Minister Dönmez betonte gegenüber Pressevertretern: "In diesem Jahr haben wir zum ersten Mal in der Türkei mit der Bebauung eines Grundstücks begonnen, in dem wir eine Lithiumproduktion fahren werden. Lithium wird in Batterien und in der Batterietechnologie verwendet. In der Türkei werden ungefähr 1200 Tonnen Lithiumimporte möglicherweise überflüssig." Dönmez erklärte, dass eine der kritischen Technologien in Elektroautos Batterien und Software sind.

Batteriekapazitäten von über 300 oder über 500 Kilometer

Dönmez stellte fest, dass flüssige und feste Abfälle zuvor in Entsorgungseinrichtungen gelagert wurden und fuhr fort: "In den letzten drei Jahren wurden mit diesem Projekt Substanzen analysiert, die in flüssigen Abfällen wirtschaftlich bewertet werden können. Wir haben darin eine geringe Menge an Lithiumelement gefunden." Die Aufladung des TOGG wird mit einem Schnellladegerät in unter 30 Minuten für 80 Prozent an Kapazitäten sorgen. Das Auto, das mit seiner inhärenten elektrischen modularen Plattform über eine Reichweite je nach Ausführung von mehr als 300 und mehr als 500 Kilometern verfügt, wird ständig mit dem Zentrum verbunden und kann Updates über eine 4G / 5G-Verbindung aus der Ferne empfangen.

Mit einem langlebigen Akkupack, der durch fortschrittliches Batteriemanagement und aktive Wärmemanagementsysteme bereitgestellt wird, kann das Auto in 7,6 Sekunden mit 200 PS von 0 auf 100 km/h und in 4,8 Sekunden auf 100 km/h mit 400 PS beschleunigen.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.