Hürriyet

Türkei verhängt Bußgelder gegen Social-Media-Plattformen

11.12.2020 15:35 Uhr

Die türkische Behörde für Informations- und Kommunikationstechnologie (BTK) hat gegen mehrere Social-Media-Firmen eine Strafe von jeweils 30 Millionen türkische Lira (3,13 Millionen Euro verhängt, da sie immer noch keine lokalen Vertreter eingestellt haben, berichtet Hürriyet Daily News.

Gemäß den jüngsten Gesetzen muss jede Plattform, die mehr als eine Million Zugriffe am Tag verzeichnet, einen einheimischen Vertreter benennen. Darunter fallen Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, Linkedin, Dailymotion und TikTok.

VK hält sich an die Regeln

Einzig das russische Unternehmen VK hat bis heute einen Vertreter ernannt und konnte der Strafe entgehen.

Sollten die Firmen innerhalb von 90 Tagen keinen Vertreter ernennen, werden türkische Werbetreibende von den Seiten ausgeschlossen. Danach haben die Firmen weitere 90 Tage Zeit, bis ihre Bandbreite erst um 50 Prozent, einen Monat später sogar um 90 Prozent gedrosselt werden.

(an)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.