imago images / Seskim Photo

Türkei: Vedat Muriqi am Montag von Fenerbahce zu Lazio

6.9.2020 16:43 Uhr

Für Vedat Muriqi ist die Torjagd in der türkischen Süper Lig für Fenerbahce Istanbul wohl Geschichte. Für den Kosovaren geht es zu Lazio Rom in die Serie A nach Italien. Das jedenfalls meldet Sky Italia als zuverlässige Quelle. Intensiver wird auch das Buhlen von RB Leipzig um Alexander Sörloth, den Norweger im Dress von Trabzonspor. Recht verworren bleibt der mögliche Transfer von Cengiz Ünder vom AS Rom zum SSC Neapel. Hinter dem Abgang steckt ein ganzes Bündel an möglichen Transfers – und Ünder steht am Ende der Kette.

Laut Sky Italia hat sich Lazio Rom mit Fenerbahce einigen können, um sich die Dienste von 17-Tore-Stürmer Muriqi zu sichern. 18 Millionen sollen aus der italienischen Hauptstadt an den Bosporus nach Kadiköy fließen. Geld, das der finanziell arg gebeutelte Klub gut gebrauchen kann. Optional, so Sky, soll es noch zwei weitere Milliönchen geben. Der Transfer hatte sich seit einige Wochen stark angedeutet und wurde nun wohl finalisiert. Muriqi soll Montag oder Dienstag als Neuzugang vorgestellt werden.

Nagelsmann über Sörloth: "Mit ihm sind wir im Austausch"

Bewegung könnte es zeitnah auch im Fall des Norwegers Alexander Sörloth geben, der mit RB Leipzig in Verbindung gebracht wird. Da sagte jüngst RB-Trainer Julian Nagelsmann, dass man den Stürmer von Trabzonspor auf dem Radar habe und so ein Transfer "könne auch mal ein, zwei Euro mehr als normal" kosten. Nagelsmann räumte ein, dass man mit dem Knipser von der Schwarzmeerküste im Austausch sei. Dass man gedanklich weit, zeigen die Worte des 33-jährigen Trainers recht deutlich: "Er hat eine sehr gute Saison bei Trabzonspor gespielt mit vielen Toren, wenn er die Quote in der Bundesliga auch hätte, wäre das überragend. Er ist ein guter Spieler, er kann ein Ersatz für Patrik Schick sein. Auch mit ihm beschäftigen wir uns, mit ihm sind wir im Austausch."

Anders sieht es bei einer weiteren und aus türkischer Sicht spannenden Personalie aus: Cengiz Ünder. Er wird mit dem SSC Neapel in Verbindung gebracht – aber das nur als Teil einer eher verworrenen "Transfer-Kette". Juventus Turin möchte gerne Edi Dzeko vom AS Rom haben und wäre bereit, für den Routinier auch reichlich Geld auszupacken. Dann bräuchte die Roma Ersatz und den hat man möglicherweise in Arkadiusz Milik vom SSC Neapel gefunden. Und hier soll der AS Rom ein Paket anbieten, um Milik loszueisen: Cengiz Ünder, den 19-jährigen Alessio Riccardi und zehn Millionen Euro oben drauf. Da sind viele Risikofaktoren im Spiel, um den Deal einzutüten.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.