imago images / agefotostock

Türkei-Urlaub: ​Mugla lockte in 9 Monaten rund 611.000 Touristen an

13.10.2020 15:22 Uhr

Die weltberühmten Touristenzentren von Mugla wie Bodrum, Marmaris und Fethiye beherbergten in den ersten neun Monaten des Jahres 610.517 Touristen.

Im Rahmen des "Zertifizierungsprogramms für sicheren Tourismus", das unter der Koordination des Ministeriums für Kultur und Tourismus in der Türkei initiiert wurde, finden viele in- und ausländische Touristen die Möglichkeit, einen sicheren Urlaub in der Provinz zu verbringen.

Meisten Touristen kamen im September und waren Briten

In Mugla, berühmt für seine Naturschönheiten und antiken Städte, dienen touristische Einrichtungen mit einer Kapazität von 340.000 Betten dem Tourismus des Landes. Nach Angaben der türkischen Provinzdirektion für Kultur und Tourismus nahm die Tourismusaktivität in der Stadt insbesondere im August trotz der Coronavirus-Krise zu, wobei die meisten Besucher im September zu verzeichnen waren. Mugla war die Wahl von 610.517 Touristen zwischen dem 1. Januar und dem 30. September. 288.841 davon waren Briten. Touristen aus der Ukraine, Russland, Deutschland und Polen folgten.

"Staat unterstützte Touristen so gut es ging"

Yüksel Aslan, Vorstand der des Verbands der Reiseagenturen (TÜRSAB) Bodrum, berichtete, Mugla habe trotz der Pandemie gute Zahlen eingefahren.

"Der Tourismus ist ein wichtiger Sektor, der dem Land Devisen bringt. Die Türkei hat die Prüfung im Covid-19-Prozess erfolgreich bestanden", erklärte er.

Alan fügte hinzu: "Sowohl das Ministerium als auch die Tourismusfachleute und der Dienstleistungssektor waren bisher erfolgreich. Jedes Segment hat seinen Teil dazu beigetragen. Der Staat hat die Tourismusbranche so weit wie möglich unterstützt, und die Tourismusbranche hat versucht, den Sektor am Leben zu erhalten."

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.